Calendar

11
Jun
Prüfungskonzert (II), Dimitar Dimitrov, St Marien Friedenau
16
Jun
Konzert, Basedow, DE
25
Jun
Prüfungskonzert, Janis Pelmanis, St Matthias Schöneberg
01
Jul

BA(KiMu)-Prüfungskonzert, Dr Florian Stocker, St Marien (Mitte) und Berliner Dom
04
Jul
Konzert, Immanuelkirche, Berlin, DE
14
Jul

BA(KiMu)-Prüfungskonzert, Levan Zautashvili, Auenkirche, Berlin
17
Jul
Konzert, Bartholomäuskirche Friedrichshain, Berlin, DE
21
Jul
KE-Prüfungskonzert (II), Wanying Lin, Auenkirche, Berlin
23
Jul
BA-Prüfungskonzert (II), Elizaveta Suslova, Brandenburger Dom
26
Jul
Konzert, Hamburger Orgelsommer, St Petri, Hamburg, DE
28
Jul
Konzert, Lübecker Orgelsommer, DE
03
Aug
Konzert, Internationale Orgelmatinéen, Kempten, DE
10
Aug
Konzert, Weilheim, DE

Biography

Henry Fairs is Professor of Organ at the Universität der Künste Berlin. He enjoys a recital career that takes him to instruments and festivals throughout the world.

He is regularly invited to serve as a jury member for international competitions. His students include prize-winners at competitions in the UK, The Netherlands, Denmark, Germany and the USA.

Henry was a prize-winner in numerous international organ competitions, including First Prize & Special Prize in Odense (DK), Prix Maurice Duruflé in Chartres (FR), Concerto Gold Medal in Paris (FR). His teachers included David Saint, Thierry Mechler, Susan Landale, David Sanger and Michael Radulescu.

From 2005-2020 he taught at the Royal Birmingham Conservatoire (U.K), and was a Visiting Professor at the Musikhochschule Leipzig from 2018-2020. He has been an Honorary Professor of Organ at the University of St Andrews since 2014.

At the start of the winter semester 2020/2021 Henry moved to Berlin to take up the position of Professor of Organ at the Universität der Künste. In October 2023 he took on the additional position of Adjunct Professor of Organ at the Suddanskmusikkonservatorium in Esbjerg, Denmark.

Henry Fairs ist Professor für Künstlerisches Orgelspiel an der Universität der Künste Berlin.

Engagements in Deutschland beinhalten Konzerte bei: Silbermann-Tage, Merseburger Orgeltage, Kölner Dom, Dom zu Freiburg, Bachfest Leipzig, Hildebrandt-Tage, Leipzig Gewandhaus.

Namhafte Auftritte im Ausland u.a. bei: Internationale Meisterorganisten Innsbruck (AT), Roskilde Summer Festival (DK), Vestjysk Orgelfestival (DK), Soirées estivals de Chartres (FR), Festival Organistico Internazionale di Schio (IT), Bach en Bogota (CO), Calgary Organ Festival (CA), Bach-Fest Yekaterinburg (RU) und Tokyo Metropolitan Theatre (JP).

Er ist regelmäßig als Jurymitglied bei internationalen Orgelwettbewerben tätig. Studierende seiner Orgelklasse gingen als Preisträger aus zahlreichen internationalen Wettbewerben hervor und wirken auf bedeutenden Stellen in Kirche und Hochschule.

Henry ist mehrfacher Preisträger internationaler Orgelwettbewerbe: u.a. Erster Preis und Sonderpreis in Odense (DK), Prix Maurice Duruflé in Chartres (FR) und 'Concerto Gold Medal' in Paris (FR). Wichtige Lehrer beinhalten David Saint, Thierry Mechler, Susan Landale, David Sanger und Michael Radulescu.

Von 2005 bis 2020 wirkte Henry Fairs am „Royal Birmingham Conservatoire“ (GB), 2016-2020 war er zudem Gastprofessor an der HMT Leipzig. Seit 2014 ist er als „Visiting Professor“ an der University of St Andrews (Schottland) tätig. Seit dem Wintersemester 2020/2021 ist Henry Fairs Professor für künstlerisches Orgelspiel an der Universität der Künste Berlin. Ab Oktober 2023 wirkt er zudem als Adjunct Professor of Organ an der Suddanskmusikkonservatorium in Esbjerg, Dänemark.

Media

UDK Berlin

Berlin is one of the most desirable locations for scholarship, culture and the Arts in Europe

The Universität der Künste is one of the largest arts universities in the world.

The Institut für Kirchenmusik was founded in 1822 and, since 1903, has been situated in the Hardenbergstraße 41 in Berlin-Charlottenburg. Owing to its tower, the building has come to be known as the "Burg"!

The city boasts some 800 organs, a number of which are  used for teaching, practice and examinations.

Berlin ist einer der stärksten und attraktivsten Wissenschafts- und Kulturstandorte Deutschlands und Europas. Das Institut für Kirchenmusik wurde 1822 auf Initiative von Carl Friedrich Zelter als Königliches Institut für Kirchenmusik gegründet und fand im Jahr 1903 nach mehrmaligen Umzügen seine Heimat am Ernst-Reuter-Platz in der Hardenbergstraße 41 in Berlin-Charlottenburg.

Das Gebäude ist schon von weitem gut durch sein charakteristisches Türmchen zu erkennen, das neben weiteren romanischen Stilelementen dem Institut deshalb auch den Namen „Burg“ eingebracht hat.

Das Institut für Kirchenmusik Berlin ist eine der ältesten Institutionen dieser Art: eine Ausbildungsstätte für evangelische und katholische Kirchenmusiker/innen, die 1882 Teil der Akademie der Künste und nach 1945 eine Abteilung der Berliner Musikhochschule wurde. Es ist damit einer der ältesten Vorläufer der jetzigen Fakultät Musik der Universität der Künste Berlin.

More

Instagram

Contact

Henry Fairs
Universität der Künste Berlin
Institut für Kirchenmusik
Hardenbergstraße 41
10623 Berlin

+49 162 2976903
h.fairs@udk-berlin.de